Tra ri ra, der Frühling der ist da!

Unser Frühling ist bunt und irgendwie ziemlich öko 😛 Wir haben uns in Blumenkästen einen bunten Gemüse-/Kräuter-/Blumengarten angelegt. Der echte Garten fehlt leider, aber wir improvisieren! Außerdem haben wir ein neues Familienmitglied, eine kleine Kaninchendame, die wir von einer Freundin bekommen haben. Die Kinder sind total Feuer und Flamme und sammeln jeden Tag fleißig frisches Grün für unser „Hasi“.

Heute habe ich unsere erste Ernte eingefahren – die Kresse zählt nicht, die ist eher im Bereich Unkraut einzuordnen, was das Wachstum angeht 😉 Ein total leckeres Radieschen! Hoffentlich folgen bald weitere. Im entstandenen Loch, haben wir gleich ein neues ausgesät.

Wir haben Brombeeren, Erdbeeren, Kamille, Radieschen, Petersilie, Dill, Basilikum, besagte Kresse, eine Sonnenblume, Studentenblumen und Rucola.

Auf der Fensterbank in der Küche stehen noch Tomaten und Paprika in den Startlöchern! Ich freu mich so und die Kinder finden das auch ganz toll und wollen gießen, pflanzen, ernten und natürlich essen!

Vor ein paar Wochen haben wir ganz viel Löwenzahn gesammelt (die Kleine kam oft mit Gänseblümchen, die ich leider ablehnen musste) und daraus haben wir dann Löwenzahnhonig gekocht. Leider ein bisschen zu karamellig geworden, beim nächsten Versuch lass ich es nicht ganz so lang köcheln.

Jetzt warte ich darauf, dass endlich der Holunder blüht, damit ich daraus Sirup und Gelee machen kann 😉

Liebe Grüße

Betti (:

12 von 12 (April 2016)

20160410_102646797_iOS1

1. Guten Morgen! Der Frühling ist endlich da 😀

WP_20160412_005

2. Die Katerchen nehmen ein Sonnenbad.

WP_20160412_002

3. nach dem Frühstück wird gespielt…

WP_20160412_003

4. …während Mama die Körperteile der Prinzessinnen mit Alleskleber aneinander fixiert :p

WP_20160412_008

5. Haushalt as usual

WP_20160412_009

6. während die kleine Maus ihr Schläfchen macht, lerne ich mal wieder für die anstehende Abschlussprüfung

WP_20160412_011

7. dann geht es mit dem Fahhrad zum Kindergarten der großen Schwester

WP_20160412_010

8. Ein bisschen Kresse wuchert schon in unserem Beet. Gleich was „ernten“ für…

WP_20160412_014

9. … unser Mittagessen *omnomnom*

WP_20160412_016

10. ausruhen, lernen, spielen, kuscheln, Obstzeit

WP_20160412_023

11. Sonne tanken, buddeln, schaukeln, klettern, rutschen 🙂

WP_20160412_024

12. Gute Nacht meine kleinen Grüffelokinder 😀

Frühling

Ich liebe den Frühling! Alles erwacht und blüht. Die Tage werden länger und vor allem wärmer.
Endlich geht die Zeit der Erkältungen zu Ende…. Nicht! Seit Ostern quälen wir uns mit Fieber, Husten, Schnupfen, Bindehaut Entzündung, fehlender Stimme etc.
Es nervt! Krank sein ist doof und doof ist auch, wenn das Kindergarten Kind und ich plötzlich wieder 24/7 aufeinander glucken.
Ich liebe mein Kind, aber ich liebe auch meine Freiheiten. Wenn ich plötzlich nicht mehr allein auf Toilette darf, ohne dass das mein Gold Löckchen in eine mittelschwere Krise stürzt oder ich nicht einmal kurz die Wohnung saugen kann (bevor wir in Katzenhaaren ersticken), weil ich Angst habe, dass mein Baby in der Zwischenzeit Murmel Suppe gefüttert bekommt. Dann nagt das ziemlich an meinem Nervenkostüm.
Nach dem der Mann am Wochenende auch bemerkt hat, dass bei uns das Chaos ausgebrochen ist, habe ich ihn erstmal mit der Großen auf den Spielplatz verbannt. So konnte ich den Haushalt und mein seelisches Gleichgewicht wieder herstellen! 😉

Ich bin so froh, dass ich so tolle Freundinnen habe, mit denen ich auch mal über meine Kinder lästern kann! Denn so sehr ich sie auch liebe, manchmal wünsche ich ihnen einen Flug zum Mond! 😉 Und dann tut es wirklich gut zu hören, dass ich nicht die einzige „Rabenmutter“ mit solchen Gedanken bin. Ich danke euch :-*

Betti

PS: „Nebenbei“ genießen wir natürlich trotzdem den tollen Frühling ❤

WP_20150420_018 WP_20150420_017 WP_20150420_013 WP_20150420_010

12 von 12 (April 2015)

1. Guten Morgen! Kinder noch ein bisschen vertröstet und noch einmal umgedreht (halbe Stunde herausgeholt) ;)

1. Guten Morgen! Kinder noch ein bisschen vertröstet und noch einmal umgedreht (halbe Stunde herausgeholt) 😉

2. To do Liste ist leer, keine Verpflichtungen am Sonntag *yeah*

2. To do Liste ist leer, keine Verpflichtungen am Sonntag *yeah*

3. Frühstück mit den Liebsten!

3. Frühstück mit den Liebsten!

4. Frühling und Sonne genießen mit der Kleinsten! (Mann und Goldlöckchen kränkeln)

4. Frühling und Sonne genießen mit der Kleinsten! (Mann und Goldlöckchen kränkeln)

5. auf zum Flohmarkt

5. auf zum Flohmarkt

6. magere Ausbeute, aber immerhin was für meine kranke Maus gefunden :)

6. magere Ausbeute, aber immerhin was für meine kranke Maus gefunden 🙂

7. wie immer, Haushalt *ächz*

7. wie immer, Haushalt *ächz*

8. am Nachmittag im ärztlichen Notdienst die Zeit mit Keksen tot schlagen....

8. am Nachmittag im ärztlichen Notdienst die Zeit mit Keksen tot schlagen….

9. danach zu Hause auf die Couch lümmeln

9. danach zu Hause auf die Couch lümmeln

10. noch ein bisschen spielen & lesen

10. noch ein bisschen spielen & lesen

11. Wenn die Kinder schlafen, bisschen basteln und Zeit in das neueste Hobby investieren :) #filofaxing

11. Wenn die Kinder schlafen, bisschen basteln und Zeit in das neueste Hobby investieren 🙂 #filofaxing

12. sieht doch langsam ganz passabel aus mein alter Planer :D

12. sieht doch langsam ganz passabel aus mein alter Planer 😀

weitere 12 von 12 findest du >hier<

So verfliegen die Tage

Seit ich zwei Kinder habe und nebenbei noch ein Fernstudium mache, weiß ich wie wichtig es ist, ein gutes Zeit Management zu haben, ansonsten würde der Alltag nicht funktionieren.

Das „Problem“ am Funktionieren ist jedoch, das wir vier Menschen sind und zwei davon noch ziemlich klein. Die beiden verstehen nicht, warum man abends endlich einschlafen soll (weil der Wecker morgen klingelt!) oder warum Mama früh morgens immer so drängelt (weil wir sonst zu spät kommen!).

Warum soll ich nicht erst die Marmelade und dann die Butter vom Brot lecken? Danach kann ich das Brot noch ein bisschen zermatschen (deine Finger kleben und schmieren doch alles voll!)

Warum soll ich nicht das Gras am Straßenrand essen? (da hat vielleicht ein Hund drauf geka**t!)

Und ich selbst Frage mich oft, warum nehme ich mir nicht mehr Zeit die kleinen Dinge des Lebens zu genießen? Warum fällt es mir oft so schwer die Dinge aus der Perspektive meiner Kinder zu sehen? Immer muss alles schnell gehen. Schnell noch zur Krabbelgruppe, schnell nach Hause, schnell noch etwas Essen, schnell einkaufen und dann aber schnell einschlafen!

An manchen Tagen funktioniert es mit der Entschleunigung richtig gut und ich genieße die kleinen Rituale unterwegs mit meinem Goldlöckchen. Hier eine Mauer entlang balancieren, da jemanden begrüßen und an der einen Straßenecke immer aus dem gleichen Grund anhalten.

An anderen Tagen wiederum treibt es mich schier in den Wahnsinn! Und es kann nicht schnell genug nach Hause gehen!WP_20150323_023

Wenn ich merke, dass unsere Kalender für eine Woche zu voll sind, dann werden Termine und Verpflichtungen knallhart reduziert. Mehr Freizeit und Nichtstun, Mut zur Langeweile! 🙂

Schließlich sind wir Menschen und keine Maschinen! Kleine Momente des Glücks füllen das Herz und die Seele. Laden meine Batterien wieder auf ❤

WP_20150331_010 WP_20150406_013 WP_20150407_013 WP_20150407_023