Tra ri ra, der Frühling der ist da!

Unser Frühling ist bunt und irgendwie ziemlich öko 😛 Wir haben uns in Blumenkästen einen bunten Gemüse-/Kräuter-/Blumengarten angelegt. Der echte Garten fehlt leider, aber wir improvisieren! Außerdem haben wir ein neues Familienmitglied, eine kleine Kaninchendame, die wir von einer Freundin bekommen haben. Die Kinder sind total Feuer und Flamme und sammeln jeden Tag fleißig frisches Grün für unser „Hasi“.

Heute habe ich unsere erste Ernte eingefahren – die Kresse zählt nicht, die ist eher im Bereich Unkraut einzuordnen, was das Wachstum angeht 😉 Ein total leckeres Radieschen! Hoffentlich folgen bald weitere. Im entstandenen Loch, haben wir gleich ein neues ausgesät.

Wir haben Brombeeren, Erdbeeren, Kamille, Radieschen, Petersilie, Dill, Basilikum, besagte Kresse, eine Sonnenblume, Studentenblumen und Rucola.

Auf der Fensterbank in der Küche stehen noch Tomaten und Paprika in den Startlöchern! Ich freu mich so und die Kinder finden das auch ganz toll und wollen gießen, pflanzen, ernten und natürlich essen!

Vor ein paar Wochen haben wir ganz viel Löwenzahn gesammelt (die Kleine kam oft mit Gänseblümchen, die ich leider ablehnen musste) und daraus haben wir dann Löwenzahnhonig gekocht. Leider ein bisschen zu karamellig geworden, beim nächsten Versuch lass ich es nicht ganz so lang köcheln.

Jetzt warte ich darauf, dass endlich der Holunder blüht, damit ich daraus Sirup und Gelee machen kann 😉

Liebe Grüße

Betti (:

Vorweihnachtszeit

Wir genießen den Sommer Winter in vollen Zügen! Weihnachtsmarkt, Basteln, Plätzchen backen (und essen), Geschenke vorbereiten und einfach Zeit zusammen genießen.

Ich habe meiner kompletten Familie Spielzeugverbot erteilt. Die Kinder haben soviel Spielzeug, dass ich trotz Spenden und Verschenken immer noch 3 Kindergärten voll ausstatten könnte. Deshalb habe ich gesagt, schenkt bitte Verbrauchbares (Stifte, Bastelmaterial) oder Erinnerungen! Davon haben die Kinder später mehr, als vom 8. Puzzle und der 24356. Puppe 😉

Meine große Tochter LIEBT Jake und die Nimmerland Piraten, deshalb nähe ich schon seit Wochen ein Piratenkostüm und hoffe, dass sie die Weihnachtsfeiertage dann als „rosa“Pirat verbringen wird (Wer erfindet sowas???) Aber das Kind mag es, also soll es eine rosa Piratin sein 😛 Dank frischer, aber mittlerweile abgeheilter Ohrlöcher, konnte ich ihr sogar ein paar passende Creolen kaufen. Die Stiefel nähe ich  noch aus braunem Filz. Ist noch einiges zu tun.

Am Samstag Abend vor Nikolaus haben wir Goldlöckchen gesagt, dass sie noch ihre Stiefel putzen muss, damit der Nikolaus was reinlegt. Also dachte sie sich wohl, wenn ich alle Schuhe putze, dann legt er in alle Schuhe etwas rein 🙂 Schlaues Kind!

Mein kleiner Sonnenschein fängt auch immer öfter an zu plappern und „telefoniert“ sehr gern. Wehe ich wage es auf mein Handy zu schauen, dann wird sofort Bedarf angemeldet. Whatsapp geht also nur noch heimlich 😉

Letztes Wochenende haben wir 10 Bleche Plätzchen gebacken. Sollte hoffentlich bis Weihnachten reichen. Diesmal auch mal andere Formen mit wilden Waldbewohnern 🙂

Die Vorweihnachtszeit und Weihnachten selbst bekommen mit Kindern wieder eine eigene Magie. Ich bin voller Vorfreude und freue mich so wahnsinnig darauf, die leuchtenden Kinderaugen zu sehen. Mit ein paar ausgewählten und selbstgemachten Geschenken, schaffen wir es dieses Jahr hoffentlich der Geschenkeflut wenigstens unter dem eigenen Baum zu entkommen und einfach nur Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken, denn das sind die schönsten Geschenke.

Betti 🙂

 

 

Weiberhaufen

Bei uns ist es zur Zeit sehr turbulent! Mein Goldlöckchen geht seit ein paar Tagen zur Kita. Bei mir nähert sich so langsam meine erste wichtige Prüfung. Die kleine Maus wird immer größer und beobachtet das bunte Treiben um sich herum sehr interessiert!

1. Kindergartenkind

Mein Goldlöckchen geht nun in den Kindergarten sie freute sich auch sehr darauf (haben es ja schon oft in den Büchern gelesen, an den ersten Versuch von damals kann sie sich nicht mehr wirklich erinnern). Am ersten Tag war sie wie hypnotisiert und ich bekam gerade so noch ein Küsschen zum Abschied. Ich wurde so quasi rausgeschmissen und sollte in einer Stunde wieder kommen.

Verwirrt und verblüfft fragte ich nach, ob ich denn gar nicht da bleiben soll. Nein, sonst gewöhnt sich das Kind zu sehr daran. Hmm, also schnell nach Hause, eine Runde stillen und Müll rausbringen und dann wieder zurück.

Am nächsten Tag sollte ich gleich ein bisschen später kommen. Goldlöckchen immer noch total fasziniert und begeistert.

Seit Anfang dieser Woche sollte sie schon vier Stunden bleiben. Und das war doch zuviel. Zuviel Abstand, zuviel Tränen, zuviel Trennung. Ich kam mir schrecklich vor. Als Baby habe ich sie nie schreien lassen und nun sollte ich sie weinend in den Armen einer fremden Frau lassen. Am Mittag redete ich mit der Betreuerin, dass ich mir das alles anders vorgestellt habe und ich es langsamer angehen will. Nun schalten wir ein paar Gänge zurück und starten nochmal von vorn. In langsam und gemütlich 🙂

Es gibt aber auch etwas Positives! Wir freuen uns wahnsinnig aufeinander und sind so harmonisch und verschmust wie schon lange nicht mehr. Die Nachmittage sind so toll, ohne Streit und Stress! Wir haben sogar wieder Zeit zum Basteln und Kreativsein 🙂

2. kleine Nachteule

Meine Jüngste begeistert mich immer wieder. Jeden Tag aufs neue! Sie ist so aufmerksam und verzaubert uns mit ihren Lächeln und Lachen. Wenn sie meine Hand greift und mich anlächelt bleibt die Welt stehen. Beim zweiten Kind genieße ich diese Augenblicke viel bewusster, weil ich weiß, wie schnell sie vorbei sind und dass das kleine Milchmonster hier auch bald durch die Wohnung tobt 🙂

Wenn ihre große Schwester um sie herum rennt, dann bewegt sich ihr kleiner Kopf auch nur noch hin & her. Auch beim Stillen dockt sie mittlerweile ab und beobachtet stattdessen interessantere Dinge. Tztz 🙂

Im Januar wird sie schon 3 Monate!

3. Mutti

Ich nähere mich meiner Abschlussprüfung des ersten Teils meines Studiums. Im März ist es soweit und ich habe langsam wirklich Prüfungsangst!! Ich hoffe ich schaffe das alles. Es ist abends sehr schwer sich noch zum Lernen zu motivieren. Selbst gewähltes Leid….

im März werde ich auch noch 30! Das wird ein Ereignis reicher Monat 🙂

WP_20150113_001

WP_20150108_007

WP_20141229_005

Messlatte tiefer legen!

Beim ersten Kind wollten wir perfekt sein. Wir wollten alles richtig machen und hatten ständig Angst.

Ist das Kind warm genug angezogen? Verhungert es gleich? Ist es zu warm? Wird es den Schnupfen überleben? Darf ich auch Produkte ohne Bio Siegel kaufen? Schaffe ich es pünktlich zum Arzt Termin, wenn ich mindestens 4 Stunden früher aufstehe?

Ja, sie hat überlebt und ist mittlerweile über 2 Jahre alt 🙂 jetzt beginnt das Abenteuer Geschwister Kind.
Mein Gold Löckchen habe ich nach Bedarf gestillt und da sie ein Frühchen war, hat es anfangs eeeeewig gedauert. Ich habe teilweise 6-7 Stunden am Stück gestillt und es nicht einmal auf Toilette geschafft. Damals habe ich mich immer gefragt, wie machen das Mütter mit mehreren Kindern?

Ganz einfach, das stillende Baby einfach immer und überall andocken. Beim Abendessen, beim Lesen, beim lernen. Das Leben bleibt nicht stehen, aber der kleine Knirps (und ich auch :)) brauchen unsere Kuschel- und Stilleinheiten. So versuche ich allen ein wenig gerecht zu werden.

Früher habe ich mich gefragt, nachdem ich nass geschwitzt und völlig abgehetzt zu Terminen kam, wie schaffen das Mütter mit mehreren Kindern?

Alles eine Frage der Logistik! Am Abend vorher schon soweit alles vorbereiten, wie es geht. Manchmal decke ich sogar schon den halben Frühstückstisch, damit ich eine Sorge weniger habe am Morgen 😉
Jetzt denke ich wehmütig an diese Zeit zurück. Ich hatte sogar Angst meine Große damals außerhalb zu Stillen. Jetzt wird meine Kleine überall angelegt, ohne Scham oder so.

Mein Gold Löckchen habe ich völlig schnullerfrei durch die Stillzeit gebracht und war mächtig stolz darauf (kein nerviges abgewöhnen etc.). Heute stecke ich meinem Knirps einen Schnuller in die Schnute, um mir 10 Minuten Freizeit zu erkaufen um zum Beispiel eine Dusche zu genießen. Das schlechte Gewissen ist groß, aber mittlerweile habe ich die Gewissheit, dass auch sie glücklich aufwachsen wird und ihren ersten Geburtstag erlebt, auch wenn ich nicht DIE perfekte Creme benutze, auch wenn ich nicht immer sofort auf ihre Rufe reagieren kann und auch wenn sie mal kalte Füße hat 😉

Als zweifache Mutter schraubt man auch sein Sauberkeitsbedürfnis auf ein Minimum herab. Es gibt Sachen, die können nicht warten (Katzenklo, Müll raus bringen etc.), aber wenn die Wäsche einen Tag länger hängt oder das Bett mal nicht gemacht ist, so what?! Es gibt soviel schönere Sachen zu erledigen. Kuscheln und knutschen mit den Knurpsen zum Beispiel….. 🙂

Brief an meine Tochter!

Hallo kleiner Sonnenschein 🙂

Du  bist ein großes Mädchen geworden! Habe gerade meinen OneDrive mal geordnet und ausgemistet und alte Fotos machen immer so sentimental, weil man sieht, wie schnell du wächst und dich veränderst. Du hast so tolle lange Löckchen bekommen, nach dem Baden kämme ich dir nicht die Haare, damit du noch den ganzen Tag so tolle kleine Korkenzieher-Locken hast! 🙂

rutschen, rutschen

rutschen, rutschen

Unsere Nachmittage verbringen wir zur Zeit nur noch draußen im Sandkasten. Du liebst deine kleine Schaufel und wir müssen auch immer mitmachen. „Ba!“ (Sandkuchen backen!), mit diesem Wort hältst du uns die Schippe hin und dann geht es los. Gerutscht wird allein und schaukeln sowieso, bist ja schon groß 🙂 Heute waren wir an der Elbe spazieren und haben den Ausblick und die Vögel (Enten, Krähen) etc. genossen. Es ist so ein tolles Alter, wir können dir die Welt zeigen und erklären, du verstehst (was du verstehen willst 😉 und saugst alles begierig auf. Du machst deine eigenen kleinen Schritte durch die Welt, brauchst keinen Kinderwagen mehr und auch keine Hand mehr, an der du dich festhalten musst, bist ja schon groß 🙂

Deine wöchentliche Krabbelgruppe genießt du sehr und freust dich immer auf den spannenden Nachmittag! So viele andere Kinder, neues Spielzeug und so viel zu entdecken. Am liebsten natürlich auch die Rutsche und ein tolles Bällebad. Wenn sich mal ein anderes Kind auf Mamas Schoß setzt, dann wird aber alles gleich kritisch beäugt und die Mama zur Not auch verteidigt vor dem „bösen Eindringling“ 😉

Diese Woche war ich beim Zahnarzt und habe dich mitgenommen. Wir haben vorher noch ein Buch über Zähneputzen und Zahnarzt gelesen und als ich dann auf dem Stuhl gesessen habe, hast du los geschrien und warst völlig aufgelöst. Die Rezeptionsschwester musste dich ein bisschen beruhigen, während ich schnell untersucht wurde (zum Glück alles in Ordnung!). Das nächste Mal mache ich sowas wohl lieber allein oder mit Begleitung.

Anfang der Woche war deine Oma da und auch dann waren wir auf deinem Lieblingsspielplatz und haben Gänseblümchen gepflückt und Marienkäfer geschändet beobachtet *grins*

Oh, ein Marienkäfer! (:

Oh, ein Marienkäfer! (:

Ich freue mich auf einen tollen Frühling & Sommer mit dir, den wir in vollen Zügen genießen werden!

Dein Muddi (:

 

Briefe an meine Tochter

Hallo kleine Maus 🙂

Du krankes Huhn! Ich hoffe mit dieser Erkältung haben wir unseren Soll für dieses Jahr dann erfüllt, keine Krankheiten mehr vor dem Jahr 2014! Triefnase, Husten, Fieber, das macht doch keinen Spaß. Aber wie immer lässt du dich nicht so leicht unterkriegen und verlierst nie deine gute Laune 😀 Da das Wetter auch nicht so berauschend war, haben wir uns ein paar gemütliche Stunden zu Hause gemacht. Ich hab gleich eine Hühnerbrühe gekocht, so kenne ich das schon von zu Hause wenn ich krank war.

Neuerdings sitzt du beim Nähen so gerne neben mir und malst oder beobachtest die ratternde Maschine. Gestern hast du schon selber was zum Nähen Richtung Nadel geschoben (Mama muss aufpassen!). Auf jeden Fall wird es nie langweilig mit dir als kleinen Nähschüler 😉

Weiberkram :)

Weiberkram 🙂

In der Küche hatte ich ein bisschen Deko-Gedöns-Chi-Chi rumhängen. Da war ein kleiner Rabe dran und der gefiel dir so gut, dass Mama gleich wieder kreativ wurde und zu Pinsel & Farben griff. Seitdem sitzt ein kleiner Rabe an deinem Jahreszeitenbaum. Wie macht der Rabe? Kräääh, kräääh 🙂

ein kleiner Rabe ist auf deinem Baum gelandet!

ein kleiner Rabe ist auf deinem Baum gelandet!

Du plapperst fleißig, Mama, Papa, ja, nein und es wird immer klarer und deutlicher. Ich freue mich schon drauf, wenn wir endlich richtig quatschen können, nicht immer diese einseitigen Monologe meinerseits hihi.

In Liebe,

deine Mama